zauberstab

Herzlich Willkommen zu meinem heutigen Blog-Beitrag.

Wissen Sie eigentlich, was Sie mit Ihren Gedanken anrichten können?

Folgende Geschichte aus der buddhistischen Mythologie verdeutlicht die Rolle der Gedanken im Leben eines Menschen:

Ein Mann ging auf Reisen und gelang unerwartet in das Paradies. Er setzte sich unter den Wunschbaum (im Buddhismus steht der Wunschbaum für die das Paradies-Konzept) und legte sich schlafen. Als er wach wurde, verspürte er großen Hunger und dachte: Ich bin hungrig, etwas zu Essen wäre jetzt ganz schön. Sofort tauchte Essen aus dem Nichts auf und schwebte durch die Luft zu ihm hin. Der Mensch war so hungrig, dass er nicht lange nachdachte, woher das Essen kam, und verschlang es.

Als der Hunger gestillt war, sah er sich um, und ein anderer Gedanke kam ihm: Etwas zu trinken wäre jetzt nicht schlecht. Das Paradies hat keine Verbote – sofort erschien ein voller Krug Wein. Der Mensch legte sich bequem unter den Baum, trank genüsslich seinen Wein, von einer leichten kühlen Briese umgeben, und wunderte sich: Was geht hier vor? Träume ich? Oder gibt es hier Geister, die sich über mich lustig machen? Prompt erschienen die Geister. Sie waren furchterregend, grausam und abstoßend, wie in seinen Gedanken. Der Mensch fing an zu zittern und dachte: Sie werden mich jetzt umbringen. So geschah es.

Was möchte uns diese Geschichte lehren?

Worauf auch immer Sie Ihren Fokus setzen, wird in Ihrem Leben passieren. Deshalb ist es so wichtig, sich seine Ziele und Wünsche bewusst zu machen und positiv zu formulieren. Denn – auch wenn Sie Angst haben, kann Ihr Unterbewusstsein nicht unterscheiden, ob dieser Fokus gut oder schlecht für Sie ist. Es wird nur alles daran setzen, das Vorgestellte zu erfüllen.

Angst und negative Gedanken sind Energie – wie alles Energie ist. Wenn Sie also Angst haben, setzen Sie alle Energie darauf, genau das zu erreichen, was Sie eigentlich verhindern möchten.

Seltsamer Mechanismus, nicht wahr? Aber so funktioniert Energie – das was Sie aussenden, ziehen Sie an. Gesetz der Ressonanz lässt grüßen.

Verschwenden Sie also nicht Ihre Zeit mit Gedanken über das was Sie ängstigt oder das was Sie "eigentlich nicht" möchten! Denn so widersprechen Sie sich und Ihren wahren Wünschen immer wieder selbst und bekommen letztlich genau das Gegenteil von Ihrem Traumleben!

What’s to do, wenn es so schwerfällt, die Ängste loszulassen?

Fragen Sie sich: „Was will ich stattdessen.“ Wenn Sie sich die Mühe machen, diese Frage zu beantworten, erhalten Sie wertvolle und treffende Zielformulierungen.

Fängen Sie dann erstmal an, Ihren Zielen, Wünschen, Träumen und Visionen ins Auge zu schauen, ihnen Aufmerksamkeit und Raum zu geben, sie positiv zu formulieren, sich genau vorzustellen, wie das aussieht, sie also zu visualisieren, verselbständigt sich in gewisser Weise "etwas".

Etwas - das Ihnen vielleicht wie ein Zauber vorkommt. Lassen Sie sich überraschen.

Jetzt bist du dran. Benutze deinen Zauberstab im Kopf. Werde dir deiner wahren Wünsche bewusst und verzaubere dein Leben.

Tun Sie es einfach. Ihr Potenzial ist wesentlich größer, als Sie jemals erahnen.

visit

Publiziert in Blog

WERTeSCHÖPFUNG #7: Schütteln Sie sich selbst ab – so beginnt Selbstbewusstsein

Hätten Sie gerne mehr Selbstbewusstsein? Der Titel dieses Blogs klingt möglicherweise provokant und ich freue mich, dass Sie ihn trotzdem oder gerade deswegen lesen – und wenn Sie ihn zu Ende lesen und verstehen, kann er mehr in Ihnen bewirken, als jede andere Literatur über Selbstbewusstsein, die Sie jemals gelesen haben.

Seit über 16 Jahren coache ich Menschen im Business und bei der Existenzgründung und gebe Seminare für Mentaltraining und den Umgang mit Emotionen im Beruf. Egal, mit welchem Anliegen oder noch nicht erreichtem Ziel ein Kunde oder Seminarteilnehmer zu mir kommt: Irgendwann zeigt sich bei allen, was der das wahre Thema ist: Selbstbewusstsein.

Ich lindere nicht gerne Symptome, auch wenn das manchmal für eine Erstentlastung sinnvoll ist. Meine Art ist es eher, gleich an den Kern, an die Ursache zu gehen, dann erledigen sich viele oder auch unzählige „Symptome“ von ganz alleine.

Deshalb habe ich mich mit Selbstbewusstsein vorrangig beschäftigt und einen Hauptzusammenhang festgestellt. Es wird Sie überraschen, aber die Kenntnis darüber kann Ihr Startschuss für dein neues Traumleben sein.

WAS IST SELBSTBEWUSSTSEIN?

„Selbstbewusstsein“ kann für die Menschen unterschiedliche Bedeutungen haben.

Viele Wünschen sich zum Beispiel mehr Selbstverwirklichung – Selbst etwas im Leben verwirklichen. Die meisten meinen Selbstvertrauen: Sich selbst mehr trauen, sich mehr zutrauen und sich öfter mal etwas trauen. Oder sie meinen Selbstwertgefühl: Sich selbst mehr Wert fühlen, sich als wertvoll betrachten und sich wertschätzend behandeln. Selbstliebe: Sich selbst zu lieben, als Basis dafür, andere zu lieben und eine erfüllende Beziehung zu leben.

Aber was ist Selbstbewusstsein? Das ist die Grundlage für jeglichen persönlichen Fortschritt … denn Selbstbewusstsein bedeutet, sich seiner selbst bewusst zu sein, sich selber zu kennen. Nur wenn ich mich kenne, kann ich etwas ändern.

Kennen Sie sich? Wirklich?

Wer sind Sie? Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, diese Frage zu beantworten.

Kommen Sie ins grübeln? Damit sind Sie nicht alleine – das kenne ich von vielen meiner Kunden und so erging es mir früher auch.

Wir ziehen unsere Definition, wer wir sind, aus den Geschichten, die wir über uns und unsere Vergangenheit erzählen. Es sind diese Geschichten, die unser aktuelles Selbstbewusstsein formen:Das vermeintliche Bewusstsein (das morgen ganz anders aussehen kann) darüber, wer wir selbst sind.

Ein paar Beispiele von meinen Kunden, warum sie es schwerer haben, sich nicht selbständig machen können, ihre Prüfung nicht schaffen, sich selbst nicht verwirklichen können:

Ich bin in der Schule gemoppt worden und habe deshalb Angst, Neues anzufangen.

Mein Vater war Alkoholiker und hat mich geschlagen. Deshalb habe ich kein Vertrauen zu Männern.

Wir waren früher sehr arm, deshalb brauche ich die Sicherheit im Job, auch wenn er mir nicht gefällt.

Ich bin schüchtern, weil meine Eltern zu autoritär waren und ich immer still sein musste.

Ich komme aus einer Arbeiterfamilie. Ist doch klar, dass ich keine Karriere mache.

Ich habe keine Zeit / kein Geld dafür.

Ich muss meine Mutter pflegen, deshalb …

Haben auch Sie so eine Geschichte? Was ist es, was Sie nicht schaffen, nicht erreichen, können, Sie sich nich trauen, Sie sich nicht glauben? Mit welcher alten Geschichte hat es zu tun? Manchmal glauben wir sogar im Unterbewusstsein, dass wir nicht besser als unsere Eltern sein dürfen oder dass wir es nicht besser haben dürfen.

Ich weiß, dass Sie, wie wir alle, an Alten festhalten und dass es schwierig ist, aus seiner Komfortzone auszutreten. Aber …

…Ihr Leben wird sich nur verändern, wenn Sie bereit sind, Ihre Geschichten darüber zu verändern

Also: Schütteln Sie sich ab!!!

Zumindest die alten Geschichten. Die Zeit ist jetzt.

Wie? Sie können ganz sanft beginnen. Haben Sie Lust dazu?

Finden Sie eine Geschichte in Ihrem Leben, eine Situation, in der Sie Glück hatten, mutig waren, geliebt wurden, etwas bewirkt haben, Ihr Ziel erreicht haben … ich bin mir sicher, Sie haben eine Menge solcher Geschichten.

Wenn Sie mögen, dann schreiben Sie sie mir als Nachricht oder besser noch, hier im Kommentar. Ich freue mich darauf.

Tuen Sie es einfach. Ihr Potenzial ist wesentlich größer, als Sie jemals erahnen.

visit

Publiziert in Blog

Alles steht und fällt mit Ihrem Selbstwert.

Ihre Karriere, Ihr Traumberuf, Ihre Selbständigkeit.

Die Erfüllung mit der Tätigkeit, die Sie am meisten lieben,

die die Antwort auf Ihr Warum in dieser Welt ist.

Vielleicht kennen Sie das: Sie sehen andere Menschen, wie sie Spaß an ihrem Job haben, sich ihren Traum erfüllen und dafür belohnt werden.

Sie sehen andere Menschen, die sich mit dem, was sie lieben, Selbständig machen, Unternehmen gründen und erfolgreich sind.

Auch Sie würden gerne innig fühlen und sagen: „Super, es ist Montag“ oder „Ich liebe meinen Job“, doch irgendwie ist es noch nicht der Fall.

Vielleicht wissen Sie auch schon, was Ihnen mehr Freude machen könnte, als Ihr aktueller Job, aber Sie haben noch Angst, dass etwas schief gehen könnte,

das Risiko ist zu groß sein könnte oder dass Andere Ihre Entscheidung nicht billigen könnten.

Vielleicht wissen Sie aber überhaupt nicht, was Sie wirklich möchten.

All das deutet auf Eines hin: Ihr Selbstbewustsein ist noch klein und dein Selbstwert am Boden.

Jetzt ist angesagt, das zu ändern und zu handeln: Jetzt gilt Entscheiden und Tun.

Hier gibt es einen Haken: Sie wirst erst etwas tun, wenn Sie sich selbst Wert geben.

Wenn Sie selbst entscheiden, dass Sie wichtig sind.

Wenn Sie entscheiden, dass Sie und Ihr Leben zählen.

Wenn Sie entscheiden, dass Sie es verdient haben glücklich zu sein.

Wenn Sie entscheidest, dass ein „ich fühle fast gut“ einfach bescheiden ist und es weitaus besser geht.

Meine Frage an Sie: Wann sind Sie bereit zu solch einer Entscheidung? Was entscheiden Sie hier, jetzt und heute? 

Lassen Sie es mich wissen und schreiben Sie mir eine Mail mit dem Stichwort: meine WERTeSCHÖPFUNGS-Entscheidung. Ich freue mich darauf.

Stärken Sie Ihr Selbstbewusstsein und Ihren Selbstwert durch Ihre Entscheidung.

Tun Sie es einfach. Ihr Potenzial ist wesentlich größer, als Sie jemals erahnen.

visit001

Publiziert in Blog

Heute geht es wieder um die richtigen Fragen und um den Einfluss Ihrer Fragen, die Sie sich selbst stellen, auf Ihren Selbstwert.

Haben Sie schon einmal zugehört, wie Sie mit sich selbst sprechen? Das ist spannend und zugleich sehr aufschlussreich. So wie Sie mit sich sprechen, so fühlen Sie sich. 

Wie reden Sie mit sich, wenn Sie etwas nicht so hinbekommen haben, wie Sie wollten?

Welche Reaktion erhälten Sie aus Ihrem Inneren, wenn Sie Fehler machen oder wenn andere Menschen Sie ignorieren oder unfreundlich zu Ihnen sind? Seien Sie heute einmal achtsam, wie Sie in Gedanken mit sich selbst sprichen. Und achten Sie darauf, welche Fragen Sie sich dann stellen.

Die Richtung Ihrer Fragen beeinflussen maßgeblich Ihren Selbstwert. Ihr Verstand ist so konditioniert, dass er auf alle Fragen eine Antwort sucht. Ich erkläre es Ihnen an einem Beispiel:

Wenn Sie denken: „Warum bekomme ich das nicht hin?“

Dann wird Ihr Verstand Ihnen die Antworten darauf liefern, die wie folgt aussehen können:

„Vielleicht weil du nicht gut genug bist, nicht genug gelernt hast …" Er wird Ihnen vielleicht alle Fehler wieder ins Gedächtnis rufen, alle Situationen, in denen Sie nicht perfekt waren.

Sicherlich können Sie sich schon selbst beantworten, was das mit Ihrem Selbstwert und Ihrem Selbstbewusstsein macht. Es wird direkt in den Keller katapultiert.

Wenn Sie jetzt feststellen, dass Ihre innere Stimme gar nicht förderlich ist und Ihren Selbstwert bremst, dann kann es sein, dass Sie das erschreckt. Muss es aber nicht, denn jetzt werden Sie sich Ihrer Fragen bewusst. Das Gute daran ist, wenn Sie sich darüber bewusst werden, wie Ihr innerer Dialog abläuft, wie Sie selbst mit sich sprichen, welche Fragen Sie sich stellen, dann und erst dann, können Sie das ändern.

Jetzt kommt unsere Herausforderung für Ihren Selbstwert: Wenn Sie andere Fragen stellen, bekommen Sie auch andere Antworten!

Fragen Sie sich deshalb lieber:

„Wie könnte ich es doch noch schaffen? Was kann ich ins Positive ändern? Was kann ich besonders gut?“

Und Ihr Verstand wird sich auf die Suche nach Antworten machen und Ihnen Beispiele liefern, die Sie stärken, Ihnen Möglichkeiten aufzeigen, die Sie vorher nicht gesehen haben.

Ihr Bewusstsein ist wie Google oder eine andere riesige Suchmaschine. Achten Sie also darauf, was Sie suchen – die Antwort kann Ihr Selbstbewusstsein und Ihren Selbstwert stärken oder schwächen! Es ist Ihre Wahl.

Jetzt sind Sie dran. Zaubern Sie mit den richtigen Fragen Mehrwert in Ihr Leben und steigern Sie Ihr Selbstbewusstsein Schritt für Schritt.

Tun Sie es einfach. Ihr Potenzial ist wesentlich größer, als Sie jemals erahnen.

signatur

Publiziert in Blog
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Des Weiteren verwenden wir Google Dienste, wie Google Fonts, Google Maps oder Google Analytics zu statistischen Zwecken und zur verbesserten Darstellung. Mit der Benutzung unserer Webseite erklären Sie mit der Nutzung von Cookies und mit der Nutzung von Google Diensten einverstanden.
Weitere Informationen Ok